Aus der Zigbee Alliance wird CSA und was ist Matter?

Hmmm ….
Ich bin jetzt etwa seit 5 Jahren damit beschäftigt, bei uns zu Hause aus Spaß und Dollerei, was nur geht, irgendwie alles Mögliche smart zu machen.
Soll heißen, wenn ich eine Leuchte einschalte, die zu einer Gruppe an Beleuchtungen gehört, dann soll sich aber auch automatisch die ganze Gruppe einschalten.
Oder, wie toll ist es, wie in alten Raumschiff Enterprise Filmen, per Sprache nach dem Wetter zu fragen. Aus den Fenster schauen kann ja jeder. Geht übrigens auch wunderbar mit einem Raspberry.
Oder unter der Dusche direkt neues Duschgel auf die Einkaufsliste zu setzen.
Oder die Rauchmelder, die (Gott sei Dank bisher immer Fehlalarm) Meldungen auf das Handy geschickt haben, aber natürlich nur, wenn man am anderen Ende der Stadt war.
usw…
Was sonst noch alles dahinter steckt, ist aber wahrscheinlich den Lesern dieser Plattform sowieso klar.

Naja, auf jeden Fall, wer sich damit in den vergangenen Jahren beschäftigt hat, ist über kurz oder lang dahinter gekommen, dass es unübersichtlich viele smarte Lösungen angeboten wurden, die zum Teil miteinander arbeiten, andere die nur ein wenig bis gar nicht miteinander funktionieren wollen. Wir waren bisher stets bemüht darauf zu achten, dass es möglichst lokale Lösungen sein sollen oder wenn, dann wenigstens Herstellern seines Vertrauens, die Steuerung aus der Cloud zulassen.
Hat man sich für ein System entschieden, war auch gleich klar, dass Abhängigkeiten entstehen, die dann zukünftig nicht mal eben schnell verändert werden können.

Also muss eine eigene Lösung her.
Einplatinencomputer und Microcontroller wie Raspberry Pi, NodeMCU, Arduino, ESP32 wurden nun zum Hobby Equipment mit aufgenommen und fleißig erweitert, vernetzt und automatisiert.
Jetzt hat man zwar den Überblick (glaube ich zu mindestens), aber wirklich kompatibler wurde es auch nicht.

Aber jetzt (Stand: 21.05.2021) war ich doch irritiert, als ich auf den Seiten der https://zigbeealliance.org/ nicht das vertraute rote Z-Logo sah, sondern direkt weitergeleitet wurde auf die Seiten der Connectivity Standards Alliance (csa-iot.org).
Dort ist zu lesen, das doch tatsächlich die großen Hersteller wie Amazon, Apple, Google, Huawei, Ikea, Samsung, Texas Instruments, der Connectivity Standards Alliance (früher Zigbee Alliance) und weitere, ihre Smart-Home-Technologien in dem 2019 gestarteten gemeinsamen Projekt CHIP zusammen geschmissen haben, um gemeinsam Standards auszuarbeiten.
Einer dieser neuen Standards trägt den Namen Matter. Wer genaueres hierzu erfahren möchte sollte hier mal reinschauen https://matter-smarthome.de

Es sieht tatsächlich so aus, als könnten noch in diesem Jahr die ersten Geräte mit dem neuen Open Source-Standard auf den Markt kommen, basierend auf Wi-Fi, Bluetooth LE und Thread. Die IP-Konnektivität von Geräten soll auf der Version 6 aufbauen, so dass dann alle miteinander verknüpfbar sind.

Ist das das Ende unserer Insellösungen?
Man darf gespannt sein 🙂

…die Kaffeemaschine törnt den Toaster an, ich krieg die Kurve nicht mehr.
Oh Mann o Mann …

Spliff 1982