Arduino – Erste Schritte

Du hast schon immer davon geträumt, elektronische Gadgets selbst zu bauen und zu programmieren? Dann bist du bei Arduino genau richtig!

Arduino ist eine Open-Source-Plattform, die es ermöglicht, einfache elektronische Projekte zu entwickeln und zu programmieren. Mit Arduino kannst du deine Ideen Wirklichkeit werden lassen und zum Beispiel eine automatische Pflanzenbewässerung, eine Sicherheitskamera oder sogar einen Roboter bauen.

Du brauchst dafür keine Vorkenntnisse in Elektronik oder Programmierung. Arduino bietet alles, was du benötigst, um loszulegen: Eine leicht verständliche Programmiersprache, detaillierte Anleitungen und eine große Community, die dir bei Fragen und Problemen hilft.

Also, worauf wartest du noch? Lass uns gemeinsam mit Arduino basteln und lernen, wie man elektronische Projekte entwickelt und programmiert!

Als Anfänger stellt man sich immer die Frage, ob man bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss.
Bei diesem Thema reicht eigentlich die Motivation völlig aus.

Die Arduino-Mikrocontroller auch Entwicklungsboards genannt, sind nichts anderes, als ganz kleine Computer, die darauf warten, selbst geschriebene Text-Arbeitsabläufe aufzunehmen und danach in einer immer wiederkehrenden Schleife ausführen zu wollen.

Spielerisch kann man so, ohne dass man etwas merkt, in kleinen Schritten programmieren erlernen. Die kleinen Hardware Komponenten, auch Aktoren und Sensoren genannt, werden Stück für Stück von Projekt zu Projekt einzeln kennen gelernt, wie sie funktionieren, was sie ausführen oder ausgeben sollen und wie sie angesprochen werden müssen.

Nach und nach lernt man spielerisch alle Teile zu verwenden und erkennt so später, wie diese sich sogar miteinander kombinieren lassen.

Erstes Testen, ob einem das liegt, ohne sich die notwendige Hardware bereit zu legen, kann ein jeder in den Simulationen, auf zum Beispiel, diesen zwei Online Plattformen:

Tinkercad:

Bei Tinkercad.com unter Schaltkreise, können an einem virtuellen Microcontroller diverse Aktoren und Sensoren angeschlossen werden. Quellcode mit Blocky per „Drag and drop“ erstellen und schauen ob die Simulation das erwartete ausgibt.

Wokwi:

Auch bei WOKWI.com kann spielerisch sich diesem Thema genähert werden, hier sollte man jedoch der englischen Sprache mächtig sein. Wie auch bei Tinkercad sind so einige online Beispiel zum sofort loslegen vorhanden und das auch in der Cloud jeder dann seine Experimente anderen vorstellen kann, lässt keine Langeweile aufkommen.

Nächster Beitrag: Welche Hardware benötige ich?

,